Erfahrungsbericht von Anna, Projektverantwortliche in der Ukraine

Nothlife
Ukraine

Anlässlich des 40-jährigen Bestehens von Handicap International präsentieren wir Ihnen verschiedene Erfahrungsberichte unserer Mitarbeitenden aus aller Welt. Erfahren Sie, wie Anna in die Ukraine zurückkehrte, um sich unserem Team in ihrer Heimatstadt anzuschliessen.

« Ich dachte nicht, dass ein Konflikt beginnen würde »

Anna Bekh stammt aus Dnipro. Sie hatte mit ihrem Verlobten zwei Jahre lang im Ausland gelebt, als sie beschloss, ihre Familie zu besuchen und ihre Hochzeit in der Ukraine vorzubereiten. Zwei Tage nach ihrer Ankunft brach der Krieg aus, der ganze Städte zerstört und Millionen von Menschen über Nacht zu Flüchtlingen gemacht hat.

Nothilfe- Einsatz

Aufgrund der tragischen Ereignisse und des wachsenden Bedürfnisses nach gegenseitiger Hilfe in Krisenzeiten entschied sich die junge Frau, zu bleiben und sich unserem Nothilfeprogramm anzuschliessen. Heute ist sie Projektverantwortliche in Dnipro. Ihre Aufgabe ist es, Institutionen, Organisationen, Spitäler und Freiwilligenzentren ausfindig zu machen, in denen durch den Konflikt vertriebene Menschen untergebracht sind, die humanitäre Hilfe benötigen, und zu prüfen, wie wir ihnen am besten helfen können.

«Wir ermitteln ihre Bedürfnisse und erstellen eine Liste von Hilfsgütern, die Handicap International ihnen zur Verfügung stellen kann.» Wenn es eine grosse Anzahl von Anfragen gibt, bereiten wir ihnen eine langfristige finanzielle Unterstützung vor. Danach bleiben wir an ihrer Seite und beaufsichtigen die Aktivitäten.»

Menschlichkeit in Zeiten des Krieges

«Ich werde nie den Besuch in den Städten Saporischschja und Charkiw zu der Zeit vergessen, als diese Regionen angegriffen wurden. In Charkiw sahen wir die U-Bahn-Stationen voller Menschen, die dort mit all ihren Habseligkeiten, mit ihren Kindern, Katzen und Hunden lebten», erzählt Anna. «Es ist herzzerreissend, all diese Geschichten zu hören.»

Trotz des schwierigen Kontextes gelang es Anna Mut zu schöpfen, indem sie in der Nothilfe arbeitet.

«Ich mag es, besonders schutzbedürftige Personengruppen ausfindig zu machen und ihnen dann zu helfen», sagt sie. «Ich war auch beeindruckt zu sehen, dass viele Menschen ohne Lohn arbeiten und oft ihr eigenes Geld verwenden, um die Menschen in Not zu unterstützen. Ihr Engagement ist unglaublich. Davor wusste ich nicht, dass es solche Menschen gibt.»

6 September 2022
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Staats- und Regierungschefs bleiben trotz Verschärfung der humanitären Katastrophe durch Einmarsch in Rafah untätig
© HI
Nothlife

Staats- und Regierungschefs bleiben trotz Verschärfung der humanitären Katastrophe durch Einmarsch in Rafah untätig

STATEMENT: Trotz wiederholter Appelle von Staats- und Regierungschefs, UN-Vertreter:innen und humanitären Hilfsorganisationen an Israel, von einer Ausweitung der Bodenoffensive auf Rafah abzusehen, rückten israelische Truppen am 7. Mai in das Gouvernement ein. Mehr als 1,5 Millionen Menschen, darunter 600’000 Kinder, sind akut bedroht; über 450’000 Palästinenser:innen sind aus Rafah geflohen, seit Israel am 6. Mai rechtswidrige «Evakuierungsbefehle» erlassen hat. Nachdem die israelische Armee bereits die Kontrolle über die städtischen Gebiete innerhalb Rafahs übernommen hatte, ebnete der Erlass neuer «Evakuierungsbefehle» am 11. Mai den Weg für eine weitere militärische Invasion, die zum völligen Zusammenbruch lebenswichtiger Dienstleistungen führen wird. Die israelische Militäroffensive hat den Zugang für Hilfslieferungen nach Gaza über die Grenzübergänge Rafah und Kerem Shalom/Karm Abu Salem unterbrochen.

Die israelische Armee fordert Zivilisten in Ost-Rafah zur Evakuation in eine «humanitäre Zone» auf
© HI
Nothlife

Die israelische Armee fordert Zivilisten in Ost-Rafah zur Evakuation in eine «humanitäre Zone» auf

Die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte fordern Zehntausende von Menschen aus dem Gazastreifen östlich von Rafah auf, in Vorbereitung auf die Invasion der Stadt vorübergehend in eine sogenannte «humanitäre Zone» zu fliehen.

Kein Ort in Gaza sicher: Chan Junis ist unbewohnbar
© HI
Nothlife Stop Bombing Civilians

Kein Ort in Gaza sicher: Chan Junis ist unbewohnbar

Seit sieben Monaten herrscht Krieg in Gaza. Wir sind zutiefst besorgt um die Sicherheit tausender Familien, die gezwungen sein könnten, Rafah zu verlassen und nach Chan Junis oder in andere Gebiete des Gazastreifens zu flüchten.