Erfahrungsbericht von Anna, Projektverantwortliche in der Ukraine

Nothlife
Ukraine

Anlässlich des 40-jährigen Bestehens von Handicap International präsentieren wir Ihnen verschiedene Erfahrungsberichte unserer Mitarbeitenden aus aller Welt. Erfahren Sie, wie Anna in die Ukraine zurückkehrte, um sich unserem Team in ihrer Heimatstadt anzuschliessen.

« Ich dachte nicht, dass ein Konflikt beginnen würde »

Anna Bekh stammt aus Dnipro. Sie hatte mit ihrem Verlobten zwei Jahre lang im Ausland gelebt, als sie beschloss, ihre Familie zu besuchen und ihre Hochzeit in der Ukraine vorzubereiten. Zwei Tage nach ihrer Ankunft brach der Krieg aus, der ganze Städte zerstört und Millionen von Menschen über Nacht zu Flüchtlingen gemacht hat.

Nothilfe- Einsatz

Aufgrund der tragischen Ereignisse und des wachsenden Bedürfnisses nach gegenseitiger Hilfe in Krisenzeiten entschied sich die junge Frau, zu bleiben und sich unserem Nothilfeprogramm anzuschliessen. Heute ist sie Projektverantwortliche in Dnipro. Ihre Aufgabe ist es, Institutionen, Organisationen, Spitäler und Freiwilligenzentren ausfindig zu machen, in denen durch den Konflikt vertriebene Menschen untergebracht sind, die humanitäre Hilfe benötigen, und zu prüfen, wie wir ihnen am besten helfen können.

«Wir ermitteln ihre Bedürfnisse und erstellen eine Liste von Hilfsgütern, die Handicap International ihnen zur Verfügung stellen kann.» Wenn es eine grosse Anzahl von Anfragen gibt, bereiten wir ihnen eine langfristige finanzielle Unterstützung vor. Danach bleiben wir an ihrer Seite und beaufsichtigen die Aktivitäten.»

Menschlichkeit in Zeiten des Krieges

«Ich werde nie den Besuch in den Städten Saporischschja und Charkiw zu der Zeit vergessen, als diese Regionen angegriffen wurden. In Charkiw sahen wir die U-Bahn-Stationen voller Menschen, die dort mit all ihren Habseligkeiten, mit ihren Kindern, Katzen und Hunden lebten», erzählt Anna. «Es ist herzzerreissend, all diese Geschichten zu hören.»

Trotz des schwierigen Kontextes gelang es Anna Mut zu schöpfen, indem sie in der Nothilfe arbeitet.

«Ich mag es, besonders schutzbedürftige Personengruppen ausfindig zu machen und ihnen dann zu helfen», sagt sie. «Ich war auch beeindruckt zu sehen, dass viele Menschen ohne Lohn arbeiten und oft ihr eigenes Geld verwenden, um die Menschen in Not zu unterstützen. Ihr Engagement ist unglaublich. Davor wusste ich nicht, dass es solche Menschen gibt.»

6 September 2022
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Notstand in Pakistan, Familien brauchen Hilfe
© Abdul MAJEED / AFP
Nothlife

Notstand in Pakistan, Familien brauchen Hilfe

Seit dem 14. Juni wird Pakistan von Regenfällen in einem nie dagewesenen Ausmass heimgesucht. Der Monsun hat zu verheerenden Überschwemmungen und Erdrutschen geführt. Ein Drittel des Landes steht unter Wasser. Wir beobachten die Lage genau und bereiten einen Nothilfeeinsatz vor, um den von den Überschwemmungen vertriebenen Familien zu helfen.

689 Zivilpersonen wurden 2022 in der Ukraine Opfer von Streumunition: die schockierende Bilanz des Streubomben-Monitors
© T. Mayer / HI
Minen und andere Waffen

689 Zivilpersonen wurden 2022 in der Ukraine Opfer von Streumunition: die schockierende Bilanz des Streubomben-Monitors

Nach Angaben des Streubomben-Monitors 2022 sind zwischen Januar 2021 und Juli 2022 838 Menschen in der Ukraine durch Streumunition getötet oder verletzt worden, darunter mindestens 689 Zivilpersonen. Die Konferenz der Vertragsstaaten des Oslo-Übereinkommens, das den Einsatz dieser Waffen verbietet, findet vom 30. August bis zum 2. September in Genf statt. Wir fordern, dass die Verwendung dieser Waffen systematisch verurteilt wird und die Verantwortlichen für ihre Verwendung zur Rechenschaft gezogen werden.

Ukraine: psychosoziale Unterstützung für vertriebene ältere Menschen
© C. Tahiroglu / HI
Nothlife

Ukraine: psychosoziale Unterstützung für vertriebene ältere Menschen

Unter den Millionen von Menschen, die durch den Krieg in der Ukraine vertrieben wurden, gehören ältere Menschen zu den am meisten gefährdeten. Wir bieten ihnen Unterstützung.