Fatehia's neue erste Schritte

Inklusion Inklusion Rehabilitation
Jemen

Fatehia war 2019 acht Jahre alt, als ihr nach einem Luftangriff im Jemen in der Nähe ihrer Schule das Bein amputiert werden musste. Von unseren Teams versorgt, kann sie heute mit einer Prothese wieder laufen.

© ISNA Agency / HI

Der Jemen befindet sich immer noch in einem Krieg, der seit fünf Jahren andauert. Der grösste Teil der medizinischen Infrastruktur ist zerstört. Vor allem Menschen mit Behinderungen warten immer noch auf Hilfe - die nie ankommt.

Nach zwei Jahren auf der Flucht kommt Fatehias Familie in Sanaa an, wo das kleine Mädchen von unseren Teams im Rehabilitationszentrum betreut wird. Dort wird ihr eine Prothese angeboten. Nach zögerlichen Anfängen trainierte sie unermüdlich, um wieder laufen zu lernen und einen Hindernisparcours bewältigen zu können.

Heute ist sie zehn Jahre alt und erhält auch psychologische Unterstützung, um ihr Trauma zu überwinden.

Um mehr über die Situation im Jemen zu erfahren, lesen Sie unseren Artikel "Jemen: Todesurteil für die Zivilbevölkerung".

5 Februar 2021
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Wilfried verwirklicht seinen Traum Inklusion

Wilfried verwirklicht seinen Traum

Anlässlich des 40-jährigen Bestehens von Handicap International präsentieren wir Ihnen verschiedene Erfahrungsberichte unserer Mitarbeitenden aus aller Welt. Lesen Sie das Interview mit Natoyallah Djimingaye, bekannt als Wilfried, einem 28-jährigen Reha-Beauftragten im Tschad. Seine Karriere wurde zum Teil durch unsere Unterstützung ermöglicht. So konnte er in Benin eine Ausbildung absolvieren und seine Fähigkeiten nach seiner Rückkehr in seinem Heimatland einsetzen.

Schulanfang für Sreyka Inklusion Rehabilitation

Schulanfang für Sreyka

Die 8-jährige Sreyka hüpfte auf dem Heimweg von der Schule die Strasse entlang, als ein rasender Autofahrer sie mit seinem Fahrzeug erfasste. Schwer verletzt wurde sie zunächst in ein nahegelegenes Gesundheitszentrum und dann in das nächstgelegene Krankenhaus gebracht, das nicht über die nötige Ausrüstung verfügte, um sie zu behandeln. Sreyka wurde dann an das Kinderkrankenhaus in der Hauptstadt Phnom Penh überwiesen. Dort musste ihr linkes Bein amputiert werden, um ihr Leben zu retten.

Shelcia lebt ihre Leidenschaft für die Schule aus
© S. Roche / HI
Inklusion Inklusion

Shelcia lebt ihre Leidenschaft für die Schule aus

Shelcia wurde mit einer körperlichen und motorischen Behinderung geboren, die es ihr verunmöglicht, allein zu gehen. Sie bewegt sich im Rollstuhl fort. Shelcia ist ein sehr fröhliches und intelligentes Mädchen, das gerne in die Schule geht und mit seinen Freundinnen spielt.