Fotoausstellung "My Lens, My Reality" in Locarno: Nepalesische Frauen berichten über die Diskriminierungen, mit denen sie konfrontiert sind

Veranstaltung
Schweiz

Vom 29. August bis zum 2. September 2022 wird die Fotoausstellung, die die Geschichten von zehn nepalesischen Frauen mit Behinderungen erzählt, nach Genf und Bern nun auch in Locarno zu sehen sein. Die Ausstellung ist das Ergebnis einer Studie des Swiss Disability And Development Consortium, das von Handicap International mitgegründet wurde.

© HI

«Sie haben eine Behinderung. Wie können Sie da arbeiten?» Diese Frage hört Kamala immer wieder. Wie Millionen anderer Frauen mit Behinderungen weltweit ist Kamala jeden Tag mit vielfältigen Diskriminierungen konfrontiert.
Gemeinsam mit neun weiteren Frauen mit Behinderungen hat Kamala Hindernisse und Wegbereiter für ihre soziale, wirtschaftliche und politische Inklusion in Nepal fotografiert. In der Wanderausstellung «My Lens My Reality» sind diese Bilder zu sehen. Kommen Sie vorbei:

29. August bis 2. September 2022 von 8.30 bis 12.00 Uhr und von 13.30 bis 17.00 Uhr
Palazzo SES, Locarn. Öffentliche Ausstellung, freier Eintritt

Eine Ausstellung zur Sensibilisierung der Schweizer Bevölkerung für die Inklusion von Menschen mit Behinderungen in der Entwicklungszusammenarbeit und humanitären Hilfe

 

Die Ausstellung «My Lens, My Reality» ist das Ergebnis einer Studie des Swiss Disability And Development Consortium (SDDC), die vom Zentrum für Genderforschung der Universität Bern durchgeführt wurde. Die Studie untersucht die Situation von Frauen mit Behinderungen in Nepal, einem Schwerpunktland der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA).

Die Studie und die Ausstellung wurden anlässlich der Überprüfung der Schweiz im März dieses Jahres durch den UN- Ausschuss für die Rechte von Menschen mit Behinderungen bezüglich der Umsetzung des Übereinkommens über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UNO-BRK) durchgeführt. Das Übereinkommen wurde von der Schweiz 2014 ratifiziert. Der Ausschuss kam zu dem Schluss, dass die Schweizer Regierung

Menschen mit Behinderungen nicht berücksichtigt. Die Empfehlungen des UN-Ausschusses decken sich mit den langjährigen Forderungen des Swiss Disability and Development Consortium an den Bund.

Weitere Infos zu den Empfehlungen des UN- Ausschusses für die Rechte von Menschen mit Behinderungen: UNO-Kritik an Umsetzung der Behindertenrechtskonvention in internationaler Zusammenarbeit der Schweiz.


Über das SSDC

Das Swiss Disability And Development Consortium (SDDC) ist ein Netzwerk mit Sitz in der Schweiz, das sich für die Rechte und die Inklusion von Menschen mit Behinderungen in die internationale Zusammenarbeit der Schweiz einsetzt. Das SDDC wurde 2016 von Handicap International Schweiz mitgegründet.

25 August 2022
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

«Nichts ohne uns» – auch in der internationalen Zusammenarbeit
© CBM / Hayduk
Inklusion

«Nichts ohne uns» – auch in der internationalen Zusammenarbeit

Die Schweiz verabschiedet alle vier Jahre ihre Strategie zur internationalen Zusammenarbeit (IZA). Im Juni 2023 schickte der Bundesrat seinen Entwurf der IZA-Strategie 2025-28 in die öffentliche Vernehmlassung. Am 22. Mai hat er nun die neue Strategie vorgelegt, eines jedoch bleibt beim Alten: Menschen mit Behinderungen werden weitgehend ausgeblendet.

UNO-Behindertenrechtskonvention auch nach 10 Jahren ungenügend umgesetzt
©CBM/Hayduk
Inklusion

UNO-Behindertenrechtskonvention auch nach 10 Jahren ungenügend umgesetzt

Am 15. Mai jährt sich das Inkrafttreten der UNO-Behindertenrechtskonvention in der Schweiz zum zehnten Mal. Mit deren Ratifizierung hat sich der Bund verpflichtet, die Rechte von Menschen mit Behinderungen vollumfänglich umzusetzen – auch in seiner internationalen Zusammenarbeit. Doch davon ist er noch weit weg.

Für eine inklusive Schweiz
© Jonathan Liechti
Inklusion

Für eine inklusive Schweiz

Handicap International unterstützt die Inklusions-Initiative für eine Schweiz ohne Diskriminierung. Beteiligen Sie sich an diesem gemeinsamen Prozess und unterschreiben Sie die Initiative. Machen wir die Schweiz zu einem Land, in dem alle Menschen, unabhängig von ihrer Behinderung, die Möglichkeit haben, ein erfülltes Leben zu führen, um eine gerechtere und inklusivere Gesellschaft zu schaffen.