Gaza: Hilfe für die Zivilbevölkerung

Nothlife
Palästina

Die Angriffe der militanten Palästinenserorganisation Hamas und die Vergeltungsmaßnahmen Israels haben verheerende Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung. Unsere Teams haben begonnen, Hilfsgüter wie Rollstühle und Erste-Hilfe-Kits, an die vertriebenen Familien zu verteilen. Zudem bereiten sie sich darauf vor, den vielen Verletzten mit Reha-Massnahmen und psychosozialer Unterstützung zu helfen. 

Wir versorgen die Vertriebenen u.a. mit Hygieneartikeln und Erste-Hilfe-Kits.

Wir versorgen die Vertriebenen u.a. mit Hygieneartikeln und Erste-Hilfe-Kits. | © HI

Das HI-Team und rund 300 freiwillige Helferinnen und Helfer haben erste Hilfsgüter verteilt, darunter auch Krücken und Rollstühle, Hygieneartikel und Erste-Hilfe-Kits.


„Mehr als eine Million Vertriebene im Gazastreifen befinden sich in einer katastrophalen Lage und haben weder Lebensmittel noch Wasser, Strom oder Treibstoff. Handicap International und ihre Partner haben ein Netz von 300 geschulten Freiwilligen, die als Ersthelfer*innen fungieren. Seit Beginn der Feindseligkeiten sind einige von ihnen in Unterkünfte geflohen, wo sie sich um die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen, Verletzten oder Traumatisierten, Frauen und Kindern kümmern. Sie versorgen vertriebene Familien nach der Evakuierung ihrer zerbombten Häuser mit Hygieneartikeln und Erste-Hilfe-Kits." 

Noor Bimbashi vom HI-Team Palästina 

 

Psychologische Hilfe, um die Ängste der Kinder zu lindern

Unsere Teams werden zudem psychologische Erste Hilfe leisten. Die Menschen befinden sich im "Überlebensmodus". Psychologische Erste-Hilfe-Sitzungen sind Einzelgespräche, die helfen sollen, die Menschen zu stabilisieren und zu beruhigen. Dies geschieht vor allem durch aktives Zuhören, das den Menschen den Raum, die Sicherheit und die Zeit gibt, über alles zu sprechen, was sie möchten. Ihre Sorgen werden gesehen und Gefühle wie Verzweiflung und Angst werden angesprochen.

Ausserdem unsere Teams organisieren Freizeitaktivitäten für die Kinder. Vor allem Spiele sind wichtig, um ein Gefühl der Normalität wiederherzustellen und die Ängste der Kinder zu lindern.

© HI :  Freizeitaktivitäten durch unsere Freiwilligen in einem UNRWA-Vertriebenenlager in Gaza.

Warn-Botschaften an 500'000 Menschen

Wir haben eine Warn-Botschaft per SMS an die Bevölkerung verschickt: "Halten Sie sich fern von Strassen und Fenstern. Halten Sie einen Notfall-Rucksack griffbereit. Benutzen Sie die Treppe bei Evakuierung". Mit dieser Botschaft haben wir 500'000 Menschen erreicht. Zudem hat die UNMAS (Der Minenräumungsdienst der Vereinten Nationen) diese an eine Million Menschen weitergeleitet. Gemeinsam haben wir die am stärksten betroffenen Gebiete des Gazastreifens abgedeckt, von den nördlichen Regionen bis hinunter in den Süden.

Die Gefahr durch Sprengkörper

So schnell wie möglich wollen wir ausserdem die Menschen vor den unzähligen Blindgängern warnen. Die in den Trümmern befindlichen explosiven Überreste und nicht explodierte Bomben stellen eine ernsthafte Bedrohung für die Bevölkerung dar. Wer Gegenstände sammelt oder nach Überlebenden sucht, kann versehentlich einen Sprengkörper berühren. Wir werden mit einfachen Botschaften die Menschen über die richtigen Massnahmen und Verhaltensweisen in solchen Situationen informieren.

Die Sicherheit unserer Mitarbeitenden

Auch einige unserer Mitarbeitenden mussten in den Süden fliehen. In einigen Fällen sind ihre Häuser beschädigt oder zerstört worden. In der Strasse, in der sich das Büro und das Gästehaus von HI befinden, sind Schäden entstanden und die Fenster des Büros sind zerborsten.

19 Oktober 2023
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Ukraine: Explosivwaffen, tägliche Bombardierungen und Verseuchung durch Blindgänger isolieren Dörfer, viele ältere Menschen harren in Frontnähe aus
© M.Monier / HI
Gesundheit und Prävention Minen und andere Waffen Nothlife Stop Bombing Civilians

Ukraine: Explosivwaffen, tägliche Bombardierungen und Verseuchung durch Blindgänger isolieren Dörfer, viele ältere Menschen harren in Frontnähe aus

Der massive Einsatz von Explosivwaffen in der Ukraine hat Strassen, Spitäler und Schulen zerstört und ganze Landstriche isoliert. Wir weisen auf die Gefahren hin, die von Blindgängern ausgehen, und auf die wachsenden Bedürfnisse der Menschen, die nicht aus den Kampfgebieten fliehen konnten. 

«Ein Jahr nach dem Erdbeben fühle ich mich fast so gut wie vorher»
© HI 2023
Nothlife Rehabilitation

«Ein Jahr nach dem Erdbeben fühle ich mich fast so gut wie vorher»

Wir begleiten die Überlebenden der schweren Erdbeben in Syrien weiterhin bei der Rehabilitation und leisten psychologische Unterstützung.

100 Tage Chaos in Gaza: Menschen mit Behinderungen von allem abgeschnitten
© HI
Nothlife

100 Tage Chaos in Gaza: Menschen mit Behinderungen von allem abgeschnitten

Mehr als 400’000 Menschen mit Behinderungen versuchen unter schwierigsten Bedingungen zu überleben.