„Ich hatte die Hoffnung auf ein normales Leben verloren“

Rehabilitation
Palästinensische Gebiete

Ahmed ist 16 Jahre alt. Eine Kugel traf ihn ins Bein und verletzte ihn schwer. Lange Zeit konnte er nur im Bett liegen und fühlte sich sehr einsam. HI unterstützt ihn dabei, wieder auf die Beine zu kommen und wie ein normaler Jugendlicher zu leben.

Ahmed wird vom mobilen Team der Partnerorganisation von HI in Gaza versorgt

Ahmed wird vom mobilen Team der Partnerorganisation von HI in Gaza versorgt | © Abedelrahman Abu Hassanien / HI

Die Schussverletzung

Bei einem Schusswechsel in der Nähe der Grenze wurde Ahmed unterhalb des rechten Knies getroffen. Er wurde sofort ins Krankenhaus gebracht und musste viermal operiert werden. Lange Zeit war er durch seine Verletzung ans Bett gefesselt. Da er im 4. Stock ohne Aufzug lebt, war es sehr schwierig für ihn, das Haus zu verlassen.

Gefangen in der Einsamkeit

Ahmed kapselte sich von der Aussenwelt ab. Er wollte keinen Besuch empfangen, denn seine Verwandten und Freunde sollten ihn nicht so geschwächt und unbeweglich sehen. Er fiel in eine schwere Depression. Dann nahm sich HI und eine Partnerorganisation, die von HI unterstützt wird, des Jungen an. Der erste Schritt: Ahmed erhielt Krücken, die von HI gespendet wurden und mit denen er unter Anweisungen des Teams lernte, wieder zu laufen. Nun besuchen die Therapeuten ihn regelmässig. Zuallererst sorgte das Team dafür, dass er wieder sein Bett verlassen, sich fortbewegen und normale Handgriffe ohne Hilfe erledigen konnte – komplett selbstständig.

Englisch sprechen wie im Film

Momentan kann er bereits seine Schuhe selbst anziehen und sich mit Familie und Freunden treffen. Die psychologische Unterstützung, die er durch die Partner von HI erhält, hilft ihm dabei, wieder zu lachen und neues Selbstvertrauen zu schöpfen. Heute träumt Ahmed schon wieder von seiner Zukunft: Er will Bauingenieur werden und perfekt Englisch lernen, damit er „wie in den Filmen sprechen“ kann.

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Warum Rehabilitation in Kriegszeiten so wichtig ist
© S. Hejji - HQ / HI
Nothlife

Warum Rehabilitation in Kriegszeiten so wichtig ist

Als ich im März von einem Einsatz mit Handicap International in Gaza nach Genf zurückkehrte, war ich erschüttert: Die Situation ist katastrophal. Ohne eine konsequente und inklusive humanitäre Hilfe wird die Zahl der Menschen mit Behinderungen stark zunehmen. 

Tragischer Tod einer Mitarbeiterin von Handicap International in Gaza
© Handicap International
Nothlife

Tragischer Tod einer Mitarbeiterin von Handicap International in Gaza

Die Mitarbeitenden von Handicap International/Humanity & Inclusion (HI) sind zutiefst betroffen und empört über den Tod ihrer Kollegin Muna und ihrer ganzen Familie, die am 8. Juni wahllos von israelischen Streitkräften in ihrem Haus im Süden von Deir al-Balah in Gaza bombardiert wurden. Muna, eine engagierte Sozialarbeiterin, half Hunderten von vertriebenen Familien und Kindern, darunter auch Kindern mit Behinderungen. Dieser tragische Vorfall ist der zweite Tod einer HI-Mitarbeiterin seit dem 7. Oktober, nach einem Vorfall im Dezember 2023, als eine andere Kollegin und ihre vier Kinder in Nuseirat im Gazastreifen getötet wurden.

«Endlich kann meine Tochter in den Kindergarten gehen»
© Infomercial Media / HI
Inklusion Rehabilitation

«Endlich kann meine Tochter in den Kindergarten gehen»

Gina (Name geändert) ist vier Jahre alt und lebt in Uganda. Das Mädchen leidet an einer Kniefehlstellung, die allgemein als «X-Beine» bekannt ist und das Gehen schmerzhaft macht. Wir haben sie mit 3D-gedruckten Knie-Knöchel-Fuss-Orthesen ausgestattet.