Neuer Geschäftsleiter bei Handicap International Schweiz

Veranstaltung
Schweiz

Seit dem 15. Dezember 2018 ist Marco Kirschbaum neuer Geschäftsleiter von Handicap International Schweiz. Er löst Petra Schroeter ab, die diese Funktion seit 2011 ausgeübt hat.

Petra Schroeter und Marco Kirschbaum

Petra Schroeter und Marco Kirschbaum | © Basile Barbey / HI

Marco Kirschbaum bringt für den Posten des Geschäftsleiters von Handicap International (HI) umfassende Erfahrungen im Bereich der humanitären Arbeit, der Kapazitätsentwicklung von NGOs und der Dialogförderung mit. Seit 2014 war er für die Special Monitoring Mission to Ukraine der OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) tätig, seit 2016 als stellvertretender Leiter des Regionalbüros in Donetsk. Zuvor war er Direktor der NGO Management Association, einer in Genf ansässigen Vereinigung, die Managementweiterbildung für NGOs anbietet. Für das IKRK (Internationales Komitee vom Roten Kreuz) arbeitete er über viele Jahre als Delegierter in Asien, dem Mittleren Osten und Afrika sowie am Hauptsitz in Genf.  

Marco Kirschbaum sieht seine zentrale Aufgabe bei HI in der verstärkten Einbeziehung von Menschen mit Behinderungen in alle Aspekte der humanitären Hilfe. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit wird auch die Ausweitung der Kampagne zum Stopp der Bombardierung von Zivilisten in Kriegsgebieten sein. Die Weiterentwicklung von Partnerschaften in der Schweiz ist eine weitere Priorität. 

Petra Schroeter wird weiterhin für HI arbeiten und übernimmt die Funktion der Direktorin für Institutionelle Beziehungen und Finanzierung. Ihr neuer Aufgabenbereich wird die Schweizer institutionellen Partner sowie die im Internationalen Genf vertretenen multilateralen Akteure umfassen. Dazu zählt unter anderem die Repräsentation von HI in den NGO-Netzwerken und die Teilnahme an Diskussionen und Arbeitsgruppen zum Thema institutionelle Geldgeber. 

Im Vorstand des Nationalen Vereins der Schweiz von HI gab es im Juni ebenfalls einen Wechsel: Bernard Poupon, Präsident seit der Gründung von HI Schweiz 1996, übergab die Leitung an Christophe Wilhelm, der seit 2013 Mitglied des Vorstands ist. Jean-Luc Rossier, Mitbegründer von HI Schweiz, wurde als Vize-Präsident gewählt.

Christophe Wilhelm und Marco Kirschbaum | © Basile Barbey

Pressemitteilung als PDF lesen.

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Hugo Reitzel unterstützt unsere Projekte
© Augustin Fournier
Veranstaltung

Hugo Reitzel unterstützt unsere Projekte

Dieses Jahr spendet uns die Firma Reitzel 1 Franken für jede HUGO Tragtasche, die online oder in ihrem Geschäft in Aigle verkauft wird.

Rückblick 2022 – Vielen Dank für Ihre Grosszügigkeit ! Inklusion

Rückblick 2022 – Vielen Dank für Ihre Grosszügigkeit !

2022 feiern wir unser 40-Jahr-Jubiläum. 40 Jahre Engagement für äusserst schutzbedürftige Menschen. 2022 war auch das 25-Jahr-Jubiläum der Unterzeichnung des Ottawa-Vertrags gegen Landminen und des uns verliehenen Friedensnobelpreises. Der Kampf für den Schutz von Zivilisten geht weiter, und zwar mit der Unterzeichnung der politischen Erklärung gegen die Bombardierung von bewohnten Gebieten. Unsere Teams leisteten ausserdem humanitäre Nothilfe für die Opfer: des Krieges in der Ukraine, der Überschwemmungen in Pakistan und für die Opfer der Dürre in Madagaskar. 2022 konnten dank Ihnen mehr als 3 Millionen Menschen von unseren Programmen in fast 60 Ländern profitieren.

25 Jahre Ottawa-Abkommen: Der Kampf gegen Antipersonenminen geht weiter Rechte von menschen mit behinderungen und politik Veranstaltung

25 Jahre Ottawa-Abkommen: Der Kampf gegen Antipersonenminen geht weiter

Vor 25 Jahren wurde mit der Verabschiedung des Abkommens über das Verbot von Antipersonenminen – dem sogenannten Ottawa-Abkommen – ein einzigartiger diplomatischer Meilenstein gegen die sogenannte «Waffe der Feiglinge» gesetzt. Das Abkommen führte zu einem Rückgang der Opferzahlen und zur Zerstörung von Millionen von Minen und lässt auf ein Ende ihres Einsatzes hoffen. Seit 2014 ist jedoch der Einsatz von Minen in Konflikten und entsprechend auch die Zahl der Opfer wieder angestiegen. Mit dem zunehmenden Einsatz von improvisierten Sprengkörpern und einer weit verbreiteten Kontamination in Kriegsgebieten gilt es neue Herausforderungen zu bewältigen. Der 25. Jahrestag des Ottawa-Abkommens ist eine gute Gelegenheit, die Staaten aufzufordern, ihre Bemühungen zu verstärken und dem Einsatz von Antipersonenminen endgültig ein Ende zu setzen.