Oumou: Dank Aufklärung der Eltern und einer Prothese wieder zur Schule

Inklusion Inklusion
International

„Dank des Projekts von HI hat meine Tochter technische Hilfe bekommen und kann jetzt wieder zur Schule gehen".

Oumou und ihre Mutter, Mariam

Oumou und ihre Mutter, Mariam | | © HI

„Mein Name ist Mariam. Ich bin die Mutter von Oumou. Sie ist neun Jahre alt und trägt eine Prothese. Dank des Projekts von HI hat meine Tochter technische Hilfe bekommen und kann jetzt wieder zur Schule gehen. Vorher hatte Oumou die Schule abbrechen müssen, weil ihre Prothese kaputt war und ihr nicht mehr passte. Meine Tochter war viel gewachsen und weder ihr Vater noch ich konnten es uns leisten, eine neue Prothese für sie anfertigen zu lassen. 
Als der Gemeinde-Betreuer vom HI-Team auf Oumou aufmerksam wurde, hat er mit uns gesprochen und uns vieles erklärt. Schliesslich haben wir zugestimmt, sie wieder in die Schule zu schicken. Mein Mann und ich hätten nie gedacht, dass sie wieder lernen könnte. 

Aber glücklicherweise erhielt Oumou als Teil des Projekts für inklusive Bildung in der Sahelzone eine medizinische Untersuchung, dann wurde eine neue angepasste Prothese für sie hergestellt. Jetzt kann sie wieder laufen und zur Schule gehen! Ohne diese Unterstützung wäre das nicht möglich gewesen. Jetzt geht unsere Tochter in die gleiche Schule wie alle ihre. Sie hat es sogar in die nächste Klasse geschafft.


Was mich betrifft, bin ich achtsamer geworden und habe in einer Schulung gelernt, warum Bildung für Kinder mit Behinderung so wichtig ist. Ich habe viel über Behinderung gelernt und die Vorteile verstanden, die es mit sich bringt, wenn man Kinder mit Behinderung zur Schule schickt. Ich bin jetzt Gemeinde-Beauftragte und spreche mit Kindern und ihren Familien.

Behinderung ist keine lebenslange Strafe

Mein Mann und ich sind sehr stolz auf unsere Tochter. Wir werden weiterhin andere Eltern von Kindern mit Behinderung informieren, damit sie verstehen, dass Behinderung keine lebenslange Strafe ist und dass auch diese Kinder das Recht haben, wie alle anderen zur Schule zu gehen".

Unterzeichnen Sie unsere Petition, um die Schultüren für alle Kinder zu öffnen!

4 September 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Erfolg: 83 Staaten verabschieden das Abkommen gegen die Bombardierung von Städten
© G. Lordet / HI.
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

Erfolg: 83 Staaten verabschieden das Abkommen gegen die Bombardierung von Städten

83 Staaten, darunter die Schweiz, haben am 18. November 2022 in Dublin das internationale Abkommen zum besseren Schutz der Zivilbevölkerung vor dem Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten verabschiedet. Für unsere Organisation ist das die Anerkennung des hohen Preises, den die Zivilbevölkerung für die Bombardierungen von Städten zahlen muss. Die Staaten müssen nun unverzüglich damit beginnen, ihre Verpflichtungen wirksam umzusetzen.

Landminen-Monitor: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75 % Zivilisten: schon im siebten Jahr in Folge eine sehr hohe Zahl
© HI
Minen und andere Waffen

Landminen-Monitor: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75 % Zivilisten: schon im siebten Jahr in Folge eine sehr hohe Zahl

Der Bericht für das Jahr 2022 des Internationale Kampagne für ein Verbot von Landminen weist im siebten Jahr in Folge eine hohe Zahl von Minenopfern auf: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75% Zivilisten. Vom 21. bis 25. November findet in Genf die 20. Jahreskonferenz des Übereinkommen über das Verbot von Landminen mit den Vertragsstaaten statt, die sich das Ziel gesetzt haben, bis 2025 eine minenfreie Welt zu erreichen. Unsere Organisation, die zusammen mit anderen Organisationen für ihren Kampf gegen Minen den Friedensnobelpreis erhalten hat, ruft die Staaten dazu auf, ihren diplomatischen Einfluss geltend zu machen, um andere Staaten, die sich dem Übereinkommen nicht angeschlossen haben, dazu zu bewegen, den Einsatz von Landminen einzustellen.

Wilfried verwirklicht seinen Traum Inklusion

Wilfried verwirklicht seinen Traum

Anlässlich des 40-jährigen Bestehens von Handicap International präsentieren wir Ihnen verschiedene Erfahrungsberichte unserer Mitarbeitenden aus aller Welt. Lesen Sie das Interview mit Natoyallah Djimingaye, bekannt als Wilfried, einem 28-jährigen Reha-Beauftragten im Tschad. Seine Karriere wurde zum Teil durch unsere Unterstützung ermöglicht. So konnte er in Benin eine Ausbildung absolvieren und seine Fähigkeiten nach seiner Rückkehr in seinem Heimatland einsetzen.