„Sie kann es morgens kaum erwarten, in die Schule zu gehen“

Inklusion Inklusion
Palästinensische Gebiete

Im Projekt für inklusive Bildung in Gaza (palästinensische Gebiete) erhalten Nermeen und ihre Tochter Shahed individuelle Unterstützung und Beratung in der Schule und zuhause. 

Nermeen und ihre Tochter Shahed auf dem Spielplatz im Schulhof.

Nermeen und ihre Tochter Shahed auf dem Spielplatz im Schulhof. | © Oriane van den Broeck / HI

Shahed, 13 Jahre alt, hat eine körperliche Behinderung und Lernschwierigkeiten. Ihre Mutter, Nermeen, hat sich früher nie getraut, mit ihrer Tochter an ausserschulischen Aktivitäten teilzunehmen. Es war schwierig für sie, ihre Familie davon zu überzeugen, dass sie auf Einladungen der Schule reagieren sollten.

„Ich habe nicht an den zusätzlichen Freizeitaktivitäten teilgenommen, weil ich Angst vor der negativen Reaktion in unserem Umfeld hatte. Ich habe Situationen vermieden, in denen ich möglicherweise mit Kommentaren oder anklagenden Blicken konfrontiert worden wäre. Deswegen sind wir immer zuhause geblieben.“ 

Wahrnehmung von Behinderung

Die Selbsthilfegruppe von HI für Eltern von Kindern mit Behinderung begleitete Nermeen.

„Ich habe das Wohl meiner Tochter in den Vordergrund gestellt. Ich entschied mich, stark zu sein, und mit der Unterstützung der Schule und der Gruppe gelang es mir, meine Familie zu überzeugen. Heute kann ich mit ihr an allen Schulaktivitäten teilnehmen.“

In der Gruppe können sich die Eltern über ihre täglichen Erfahrungen und Schwierigkeiten austauschen. Diese Initiative ist ein Erfolg: Die Eltern haben ein unterstützendes Netzwerk aufgebaut, das weit über die Gruppensitzungen hinausgeht. Mütter wie Nermeen fühlen sich nicht mehr einsam:

„Wenn es Schwierigkeiten gibt, weiss ich, wohin ich mich wenden kann.“

Lust auf Schule

Die Lehrer stehen immer in Kontakt mit Nermeen und halten sie über den Fortschritt ihrer Tochter auf dem Laufenden. Es besteht ein Kommunikationssystem zwischen Eltern und Lehrern: Sie tauschen sich mithilfe eines Notizbuches aus. Auch Shahed und ihre Mutter kommunizieren besser miteinander. Das Mädchen ist fröhlicher als früher.

„Sie fühlt sich in der Schule wohl und ist glücklich. Sie hat viele Freunde gefunden. Sie steht sogar im Morgengrauen auf und kann es kaum erwarten, bis die Schule endlich anfängt.“

Unterzeichnen Sie unsere Petition, um die Schultüren für alle Kinder zu öffnen!

2 September 2020
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Warum Rehabilitation in Kriegszeiten so wichtig ist
© S. Hejji - HQ / HI
Nothlife

Warum Rehabilitation in Kriegszeiten so wichtig ist

Als ich im März von einem Einsatz mit Handicap International in Gaza nach Genf zurückkehrte, war ich erschüttert: Die Situation ist katastrophal. Ohne eine konsequente und inklusive humanitäre Hilfe wird die Zahl der Menschen mit Behinderungen stark zunehmen. 

Tragischer Tod einer Mitarbeiterin von Handicap International in Gaza
© Handicap International
Nothlife

Tragischer Tod einer Mitarbeiterin von Handicap International in Gaza

Die Mitarbeitenden von Handicap International/Humanity & Inclusion (HI) sind zutiefst betroffen und empört über den Tod ihrer Kollegin Muna und ihrer ganzen Familie, die am 8. Juni wahllos von israelischen Streitkräften in ihrem Haus im Süden von Deir al-Balah in Gaza bombardiert wurden. Muna, eine engagierte Sozialarbeiterin, half Hunderten von vertriebenen Familien und Kindern, darunter auch Kindern mit Behinderungen. Dieser tragische Vorfall ist der zweite Tod einer HI-Mitarbeiterin seit dem 7. Oktober, nach einem Vorfall im Dezember 2023, als eine andere Kollegin und ihre vier Kinder in Nuseirat im Gazastreifen getötet wurden.

«Nichts ohne uns» – auch in der internationalen Zusammenarbeit
© CBM / Hayduk
Inklusion

«Nichts ohne uns» – auch in der internationalen Zusammenarbeit

Die Schweiz verabschiedet alle vier Jahre ihre Strategie zur internationalen Zusammenarbeit (IZA). Im Juni 2023 schickte der Bundesrat seinen Entwurf der IZA-Strategie 2025-28 in die öffentliche Vernehmlassung. Am 22. Mai hat er nun die neue Strategie vorgelegt, eines jedoch bleibt beim Alten: Menschen mit Behinderungen werden weitgehend ausgeblendet.