Trotz Covid-19 konnte Sreyoun ihre Reha fortsetzen

Inklusion Inklusion Rehabilitation
Kambodscha

Die Covid-19-Pandemie hat Sreyouns Mutter und unser Team nicht davon abgehalten, Wege zu finden, dem kleinen Mädchen zu helfen. Sreyouns Mutter freut sich, ihre Tochter aufblühen zu sehen.

Sreyoun - Wiederaufnahme der Rehabilitationssitzungen

Sreyoun - Wiederaufnahme der Rehabilitationssitzungen | © HI

Trotz der Covid-19-Pandemie konnte unser Team Sreyoun, die mit einer schweren Behinderung geboren wurde, weiterhin im Rehabilitationszentrum in Kampong Cham in Kambodscha betreuen. Wir ermutigen sie, durch tägliche Rehabilitationsübungen unabhängiger zu werden.

Sreyoun ist drei Jahre alt und lebt mit ihren Eltern in einem Dorf, das zwei Kilometer vom Rehabilitationszentrum von Kampong Cham entfernt liegt, das von unserer Organisation geleitet wird. Sie hat eine angeborene Zerebralparese und wurde im Alter von 14 Monaten an unser Zentrum überwiesen. Anfangs erhielt Sreyoun dreimal wöchentlich Physiotherapie und ihre Mutter liess sie jeden Tag Rehabilitationsübungen zu Hause machen.

Sreyouns Mutter war entschlossen, die Übungen fortzusetzen

Die Rahmenbedingungen haben sich im März 2020 mit dem Beginn der Covid-19-Pandemie, der Entdeckung der ersten Fälle in Kambodscha und der Schliessung der Grenzen, radikal verändert. Um die Sicherheit unserer Mitarbeitenden und Begünstigten zu gewährleisten, haben wir die Entscheidung getroffen, das Zentrum vorübergehend zu schliessen. Sreyouns Mutter war jedoch fest entschlossen, die Übungen, die ihr die Physiotherapeuten für ihre Tochter geraten hatten, zu Hause fortzusetzen.

Rehabilitation aus der Ferne

Unser Managementteam verfolgte die Entwicklung der Pandemie sowie die Empfehlungen der Regierung genau und war in der Lage, schnell verschiedene Massnahmen vorzuschlagen, um sichere Arbeitsbedingungen zu gewährleisten. Bereits im April richteten wir einen Tele-Rehabilitationsdienst ein, der es ermöglichte, die Begünstigten des Rehabilitationszentrums, wie die kleine Sreyoun, aus der Ferne zu unterstützen. Ausserdem konnten wir Begünstigte und Mitarbeitende mit umfassenden Informationen über die Covid-19-Pandemie versorgen, damit sie sich vor dem Virus schützen können.

Wiederaufnahme der Rehabilitationssitzungen

Im Juni 2020 konnte Sreyoun in das Rehabilitationszentrum zurückkehren. Seitdem zeigt Khim Phirum, ihr Physiotherapeut, ihrer Mutter die Übungen mit Hilfe einer Puppe, um die Abstandsregeln einzuhalten.

Sreyouns Mutter ist begeistert:

«Meiner Tochter geht es immer besser. Jetzt kann sie ihre Arme bewegen, Gegenstände halten, mit Unterstützung sitzen und stehen. Ich lasse sie weiterhin ihre physiotherapeutischen Übungen zu Hause machen. Ich hoffe wirklich, dass meine Tochter bald in der Lage sein wird, selbständig zu stehen.»

Sreyoun macht weiterhin gute Fortschritte

Heute hat sich die Aktivität des Rehabilitationszentrums fast wieder normalisiert. Trotz der kontextbedingten Schwierigkeiten dürfte die Zahl der Beratungen, der zur Verfügung gestellten Geräte und der Reha-Sitzungen wie im letzten Jahr bei über 2‘500 liegen.

19 Februar 2021
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

«Nichts ohne uns» – auch in der internationalen Zusammenarbeit
© CBM / Hayduk
Inklusion

«Nichts ohne uns» – auch in der internationalen Zusammenarbeit

Die Schweiz verabschiedet alle vier Jahre ihre Strategie zur internationalen Zusammenarbeit (IZA). Im Juni 2023 schickte der Bundesrat seinen Entwurf der IZA-Strategie 2025-28 in die öffentliche Vernehmlassung. Am 22. Mai hat er nun die neue Strategie vorgelegt, eines jedoch bleibt beim Alten: Menschen mit Behinderungen werden weitgehend ausgeblendet.

«Endlich kann meine Tochter in den Kindergarten gehen»
© Infomercial Media / HI
Inklusion Rehabilitation

«Endlich kann meine Tochter in den Kindergarten gehen»

Gina (Name geändert) ist vier Jahre alt und lebt in Uganda. Das Mädchen leidet an einer Kniefehlstellung, die allgemein als «X-Beine» bekannt ist und das Gehen schmerzhaft macht. Wir haben sie mit 3D-gedruckten Knie-Knöchel-Fuss-Orthesen ausgestattet.

UNO-Behindertenrechtskonvention auch nach 10 Jahren ungenügend umgesetzt
©CBM/Hayduk
Inklusion

UNO-Behindertenrechtskonvention auch nach 10 Jahren ungenügend umgesetzt

Am 15. Mai jährt sich das Inkrafttreten der UNO-Behindertenrechtskonvention in der Schweiz zum zehnten Mal. Mit deren Ratifizierung hat sich der Bund verpflichtet, die Rechte von Menschen mit Behinderungen vollumfänglich umzusetzen – auch in seiner internationalen Zusammenarbeit. Doch davon ist er noch weit weg.