Wir sind zutiefst besorgt über die Situation von Menschen mit Behinderungen in der Ukraine

Nothlife
Ukraine

Unser Bericht "Ukraine, where sirens sound day and night: A focus on persons with disabilities and provision of emergency health services", der auf den Beobachtungen unserer Teams vor Ort beruht, zeigt, dass Menschen mit Behinderungen in Krisen- und Notsituationen stärker als andere Menschen Gewalt und Misshandlungen ausgesetzt sind. Sie haben auch grössere Schwierigkeiten, Zugang zu humanitärer Hilfe. Die Krise in der Ukraine ist keine Ausnahme.

Pflege eines behinderten Kindes in einem Waisenhaus in der Ukraine

HI unterstützt ein Waisenhaus für behinderte Kinder, das vor dem Konflikt 10 Kinder aufnahm und heute 52 Kinder beherbergt | © HI

Laden Sie unseren Bericht " Ukraine, where sirens sound day and night: A focus on persons with disabilities and provision of emergency health services" herunter (auf Englisch).

Fanny Mraz, Leiterin der HI-Nothilfe, erklärt uns, dass :

"Im März dieses Jahres haben wir in Tscherniwzi rund 20 Einrichtungen für Binnenvertriebene mit besonderen Bedürfnissen in Bezug auf psychische Gesundheit, Rehabilitation, oder anderen Grundbedürfnissen identifiziert, so auch ein Waisenhaus für mehrfach behinderte Kinder. In nur einem Tag ist die Aufnahme im Waisenhaus von zehn Kindern auf über fünfzig hochgeschnellt. Nach einer 24-stündigen Busfahrt kamen diese Kinder in einer unbekannten Stadt an, weit weg von ihren Familien, und hatten keine medizinischen Unterlagen bei sich. Das Waisenhaus hatte weder zusätzliches Personal noch finanzielle Unterstützung erhalten. Diese Geschichte vermittelt einen Eindruck davon, wie Menschen mit Behinderungen in solch dramatischen Situationen ignoriert werden können." 

Was im Bericht steht.

Einige Zahlen

  • 2018 gab es in der Ukraine mindestens 2,7 Millionen Menschen mit Behinderungen, darunter fast 164'000 Kinder (Zahlen von 2018). Schätzungen zufolge könnte die tatsächliche Zahl 6,6 Millionen betragen (Devex, Sam Mednic, People with disabilities left behind during the war in Ukraine, July 2022).
  • Viele Menschen mit Behinderungen, ihre Familien und Betreuungspersonen wurden zwangsumgesiedelt und leben in Sammelunterkünften, Pflegefamilien, usw. Es gibt keine genauen Daten über die Anzahl oder den Aufenthaltsort von Menschen mit Behinderungen, die vertrieben wurden, die Internationale Organisation für Migration berichtete jedoch vor kurzem, dass 25% der innerhalb des Landes vertriebenen Familien mindestens ein Familienmitglied mit Behinderung hat. Zurzeit sind 7 Millionen Menschen innerhalb der Ukraine vertrieben.
  • Im März 2022 untersuchten unsere Teams die Situation in der Stadt Uzghorod und stellten fest, dass 3‘246 Personen in 30 Sammelunterkünften untergebracht waren. Nur ein Drittel dieser Zentren gab an, Menschen mit Behinderungen aufzunehmen, ohne genaue Zahlen über deren Anzahl und die Art der Schwierigkeiten, mit denen sie konfrontiert waren, zu nennen.

Unsicherheit von Menschen mit Behinderungen

Zunahme der Zahl von Menschen mit Behinderungen

  • Aufgrund unseren Erfahrungen im Irak, in Syrien, im Jemen usw. erwarten wir, dass die Zahl der Menschen mit Behinderungen zunehmen wird. Die massiven und systematischen Bombenangriffe in der Ukraine führen zu komplexen Verletzungen, die Amputationen oder dauerhafte Behinderungen zur Folge haben können und langfristige Rehabilitationsdienste erfordern.
  • Der Konflikt wird zu einem dramatischen Anstieg der Zahl der Menschen mit Amputationen führen. Viele von ihnen wurden in Notoperationen noch an der Frontlinie transfemoral (über dem Knie) amputiert.
  • Die Krankenhäuser sind überlastet, müssen die Patienten früher entlassen und es mangelt an Rehabilitationseinrichtungen.

Unterkapazitäten für Kinder mit Behinderungen

  • Vor dem Krieg waren etwa 100'000 Kinder in Heimen untergebracht - die Hälfte davon waren behindert. Die Einrichtungen mussten ihre Kapazitäten verdoppeln oder verdreifachen, da ein Grossteil der Bevölkerung vor der Gewalt geflohen ist.
  • Die Kinder sind bereits von ihren Familien getrennt und laufen Gefahr, unter katastrophalen Bedingungen in überfüllten Einrichtungen mit begrenzten Kapazitäten und Ressourcen zu leben. Es besteht auch das Risiko, dass sie verlassen werden, da viele Pflegekräfte selbst mit ihren Familien evakuiert wurden.
20 Oktober 2022
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Warum Rehabilitation in Kriegszeiten so wichtig ist
© S. Hejji - HQ / HI
Nothlife

Warum Rehabilitation in Kriegszeiten so wichtig ist

Als ich im März von einem Einsatz mit Handicap International in Gaza nach Genf zurückkehrte, war ich erschüttert: Die Situation ist katastrophal. Ohne eine konsequente und inklusive humanitäre Hilfe wird die Zahl der Menschen mit Behinderungen stark zunehmen. 

Tragischer Tod einer Mitarbeiterin von Handicap International in Gaza
© Handicap International
Nothlife

Tragischer Tod einer Mitarbeiterin von Handicap International in Gaza

Die Mitarbeitenden von Handicap International/Humanity & Inclusion (HI) sind zutiefst betroffen und empört über den Tod ihrer Kollegin Muna und ihrer ganzen Familie, die am 8. Juni wahllos von israelischen Streitkräften in ihrem Haus im Süden von Deir al-Balah in Gaza bombardiert wurden. Muna, eine engagierte Sozialarbeiterin, half Hunderten von vertriebenen Familien und Kindern, darunter auch Kindern mit Behinderungen. Dieser tragische Vorfall ist der zweite Tod einer HI-Mitarbeiterin seit dem 7. Oktober, nach einem Vorfall im Dezember 2023, als eine andere Kollegin und ihre vier Kinder in Nuseirat im Gazastreifen getötet wurden.

Staats- und Regierungschefs bleiben trotz Verschärfung der humanitären Katastrophe durch Einmarsch in Rafah untätig
© HI
Nothlife

Staats- und Regierungschefs bleiben trotz Verschärfung der humanitären Katastrophe durch Einmarsch in Rafah untätig

STATEMENT: Trotz wiederholter Appelle von Staats- und Regierungschefs, UN-Vertreter:innen und humanitären Hilfsorganisationen an Israel, von einer Ausweitung der Bodenoffensive auf Rafah abzusehen, rückten israelische Truppen am 7. Mai in das Gouvernement ein. Mehr als 1,5 Millionen Menschen, darunter 600’000 Kinder, sind akut bedroht; über 450’000 Palästinenser:innen sind aus Rafah geflohen, seit Israel am 6. Mai rechtswidrige «Evakuierungsbefehle» erlassen hat. Nachdem die israelische Armee bereits die Kontrolle über die städtischen Gebiete innerhalb Rafahs übernommen hatte, ebnete der Erlass neuer «Evakuierungsbefehle» am 11. Mai den Weg für eine weitere militärische Invasion, die zum völligen Zusammenbruch lebenswichtiger Dienstleistungen führen wird. Die israelische Militäroffensive hat den Zugang für Hilfslieferungen nach Gaza über die Grenzübergänge Rafah und Kerem Shalom/Karm Abu Salem unterbrochen.