Notstand in Pakistan, Familien brauchen Hilfe

Nothlife
Pakistan

Seit dem 14. Juni wird Pakistan von Regenfällen in einem nie dagewesenen Ausmass heimgesucht. Der Monsun hat zu verheerenden Überschwemmungen und Erdrutschen geführt. Ein Drittel des Landes steht unter Wasser. Wir beobachten die Lage genau und bereiten einen Nothilfeeinsatz vor, um den von den Überschwemmungen vertriebenen Familien zu helfen.

© Development Tales Media / HI

Laut UNO haben bereits mehr 1000 Menschen ihr Leben verloren, darunter mehr als 300 Kinder. Über 30 Millionen Menschen sind von den Überschwemmungen betroffen, haben kein Dach über dem Kopf, kein Essen und kein sauberes Trinkwasser.


Es handelt sich um die grösste Katastrophe, die das Land je erlebt hat. «Überschwemmungen dieses Ausmasses gab es in Pakistan noch nie. Es sind sofortige Nothilfemassnahmen nötig. Es gibt Familien, die absolut alles verloren haben und nun im Wasser leben. Wir wissen, dass die besonders schutzbedürftigen Bevölkerungsgruppen Gefahr laufen, zurückgelassen zu werden. Für ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen sind die steigenden Wassermassen ein besonders hohes Hindernis. Es ists schwierig für sie, humanitäre Hilfe zu erreichen. Deshalb ist es sehr wichtig, dass die Hilfsmassnahmen inklusiv und für alle zugänglich sind», erklärt Caroline Duconseille, Leiterin unseres Programms in Pakistan.

So hilft Handicap International

Unsere Teams sind seit den 1980er Jahren in Pakistan tätig und haben umgehend mit den Vorbereitungen für einen zweimonatigen Nothilfe-Einsatz in den Regionen Nowshera und Charsadda begonnen. Unsere Organisation wird Nahrungsmittel, Hygieneartikel, Decken und Kochzubehör an 600 Familien verteilen, die durch die Überschwemmungen vertrieben wurden.
Zudem werden wir psychologische Erste-Hilfe-Teams entsenden, um die Bedürfnisse der vertriebenen Bevölkerung zu ermitteln und in Abstimmung mit den nationalen Behörden (direkt oder über andere Organisationen) Hilfe zu leisten.

Angesichts der Dringlichkeit der Situation sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen.

Spenden

2 September 2022
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Warum Rehabilitation in Kriegszeiten so wichtig ist
© S. Hejji - HQ / HI
Nothlife

Warum Rehabilitation in Kriegszeiten so wichtig ist

Als ich im März von einem Einsatz mit Handicap International in Gaza nach Genf zurückkehrte, war ich erschüttert: Die Situation ist katastrophal. Ohne eine konsequente und inklusive humanitäre Hilfe wird die Zahl der Menschen mit Behinderungen stark zunehmen. 

Tragischer Tod einer Mitarbeiterin von Handicap International in Gaza
© Handicap International
Nothlife

Tragischer Tod einer Mitarbeiterin von Handicap International in Gaza

Die Mitarbeitenden von Handicap International/Humanity & Inclusion (HI) sind zutiefst betroffen und empört über den Tod ihrer Kollegin Muna und ihrer ganzen Familie, die am 8. Juni wahllos von israelischen Streitkräften in ihrem Haus im Süden von Deir al-Balah in Gaza bombardiert wurden. Muna, eine engagierte Sozialarbeiterin, half Hunderten von vertriebenen Familien und Kindern, darunter auch Kindern mit Behinderungen. Dieser tragische Vorfall ist der zweite Tod einer HI-Mitarbeiterin seit dem 7. Oktober, nach einem Vorfall im Dezember 2023, als eine andere Kollegin und ihre vier Kinder in Nuseirat im Gazastreifen getötet wurden.

Staats- und Regierungschefs bleiben trotz Verschärfung der humanitären Katastrophe durch Einmarsch in Rafah untätig
© HI
Nothlife

Staats- und Regierungschefs bleiben trotz Verschärfung der humanitären Katastrophe durch Einmarsch in Rafah untätig

STATEMENT: Trotz wiederholter Appelle von Staats- und Regierungschefs, UN-Vertreter:innen und humanitären Hilfsorganisationen an Israel, von einer Ausweitung der Bodenoffensive auf Rafah abzusehen, rückten israelische Truppen am 7. Mai in das Gouvernement ein. Mehr als 1,5 Millionen Menschen, darunter 600’000 Kinder, sind akut bedroht; über 450’000 Palästinenser:innen sind aus Rafah geflohen, seit Israel am 6. Mai rechtswidrige «Evakuierungsbefehle» erlassen hat. Nachdem die israelische Armee bereits die Kontrolle über die städtischen Gebiete innerhalb Rafahs übernommen hatte, ebnete der Erlass neuer «Evakuierungsbefehle» am 11. Mai den Weg für eine weitere militärische Invasion, die zum völligen Zusammenbruch lebenswichtiger Dienstleistungen führen wird. Die israelische Militäroffensive hat den Zugang für Hilfslieferungen nach Gaza über die Grenzübergänge Rafah und Kerem Shalom/Karm Abu Salem unterbrochen.