Seit 6 Jahren an der Seite von Say Noy

Inklusion Inklusion Rehabilitation
Kambodscha

2014 kommt Say Noy im Rehabilitationszentrum in Kampong Cham in Kambodscha an. Entschlossen, wieder auf die Beine zu kommen, gewinnt das kleine Mädchen nach und nach sein Lächeln zurück. Mit unserer Hilfe hat Say Noy gelernt, wieder zu laufen und ein normales Leben führen.

| © Lucas Veuve / HI

Say Noy war kaum drei Jahre alt, als ihr Leben auf den Kopf gestellt wurde. An diesem Tag wurde sie bei einem Autounfall schwer verletzt. Ihr Fuss wurde von einem Auto überfahren. Die Ärztinnen und Ärzte versuchten alles, um ihr Bein zu retten, doch es entwickelte sich eine Infektion und nur eine Amputation konnte das Leben von Say Noy retten. 

In einem Land mit schlechter Gesundheitsversorgung, war es für ihre Eltern besonders schwierig, geeignete Spezialist*innen zu finden. Dazu kommt, dass Say Noys Familie nur wenig Einkommen hat. Wie sollten sie die Operation und anschliessende Rehabilitation von Say Noy bezahlen?

Seit 2012 betreiben wir in Kampong Cham ein Rehabilitationszentrum, wo alle Patientinnen und Patienten kostenlos betreut werden. Say Noy besucht unser Zentrum nun bereits seit sechs Jahren. Unsere Techniker*innen konnten für sie eine massgeschneiderte Prothese anfertigen. Ausserdem hat Say Noy, wie alle Kinder, die das Zentrum besuchen, von vielen Physiotherapiesitzungen profitiert und kann heute wieder laufen.

Eine neue Prothese alle sechs Monate

Da sich Say Noy im Wachstum befindet, muss ihre Prothese alle sechs Monate erneuert werden. Neben neuen Prothesen benötigt Say Noy auch therapeutische Unterstützung. Sie kommt regelmässig ins Rehabilitationszentrum, wo einer unserer Physiotherapeuten den Stumpf untersucht und mit dem Mädchen Übungen macht.

Die Prothesen und die Rehabilitation ermöglichen es Say Noy, in die Schule zu gehen und weiter mit ihren Freunden zu spielen – so dass sie ein Leben führen kann, wie all die anderen Kindern um sie herum.

All dies ist mit Ihrer Hilfe möglich.

Published on : 19 January 2021

Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Schulanfang für Sreyka Inklusion Rehabilitation

Schulanfang für Sreyka

Die 8-jährige Sreyka hüpfte auf dem Heimweg von der Schule die Strasse entlang, als ein rasender Autofahrer sie mit seinem Fahrzeug erfasste. Schwer verletzt wurde sie zunächst in ein nahegelegenes Gesundheitszentrum und dann in das nächstgelegene Krankenhaus gebracht, das nicht über die nötige Ausrüstung verfügte, um sie zu behandeln. Sreyka wurde dann an das Kinderkrankenhaus in der Hauptstadt Phnom Penh überwiesen. Dort musste ihr linkes Bein amputiert werden, um ihr Leben zu retten.

Shelcia lebt ihre Leidenschaft für die Schule aus
© S. Roche / HI
Inklusion Inklusion

Shelcia lebt ihre Leidenschaft für die Schule aus

Shelcia wurde mit einer körperlichen und motorischen Behinderung geboren, die es ihr verunmöglicht, allein zu gehen. Sie bewegt sich im Rollstuhl fort. Shelcia ist ein sehr fröhliches und intelligentes Mädchen, das gerne in die Schule geht und mit seinen Freundinnen spielt.

40 Jahre Engagement Inklusion Minen und andere Waffen Rehabilitation

40 Jahre Engagement

Handicap International wurde am 19. Juli 1982 in einem Flüchtlingslager in Thailand gegründet. Mit der ersten Hilfsaktion haben wir Zivilist:innen unterstützt, die durch die Explosion von Antipersonenminen verstümmelt wurden. 40 Jahre später zählt unsere Organisation mehr als 5000 Mitarbeiter:innen, die sich in rund 60 Ländern für eine solidarische und inklusive Welt einsetzen. 40 Jahre Engagement, um Menschen mit Behinderungen zu begleiten, die Achtung ihrer Würde zu fördern und ihre Grundrechte zu verteidigen.