Was sind Streubomben?

Minen und andere Waffen
Jemen Libyen Ukraine

Obwohl Streubomben seit 2008 durch die Oslo-Konvention verboten sind, wurden sie wiederholt in Konflikten in Syrien, Libyen, im Jemen, im Sudan und jetzt erneut in der Ukraine eingesetzt. Sie richten verheerende Schäden unter der Zivilbevölkerung an, die am schlimmsten von ihnen betroffen ist. Aber was sind Streubomben genau?

Eine alte Streubombe liegt im Schlamm

Kampfmittelräumer von Handicap International auf der Suche nach Streubomben in einem Reisfeld in Laos | Handicap International

Funktionsweise von Streubomben

Eine Streubombe ist ein Behälter, der kleinere Bomblets, die sogenannte «Submunition», enthält. Dieser Behälter kann eine Haubitze, Rakete oder ein Lenkflugkörper sein. Die Streubombe wird aus der Luft abgeworfen oder vom Boden abgefeuert und verteilt ihre Submunition breitflächig. Dadurch fällt ein ganzer Bombenteppich auf eine fast vollkommen willkürliche Fläche von der Grösse eines Fussballfelds.

Zivilbevölkerung leidet am meisten

Streubomben töten, verletzen, verstümmeln und verursachen schwere psychologische Traumata. 97 % der registrierten Opfer stammen aus der Zivilbevölkerung. Anders gesagt: Fast alle Opfer sind Zivilistinnen und Zivilisten, mehr als ein Drittel davon Kinder.

Langzeitfolgen von Streubomben

Bis zu 40 % der Submunition, die manchmal so gross ist wie ein Tennisball, explodiert beim Aufprall auf dem Boden nicht und bleibt während Jahrzehnten als gefährliche Blindgänger liegen. Diese Blindgänger können beim Vorbeigehen oder Aufheben explodieren. Laos ist ein trauriges Beispiel für die Langzeitfolgen von Streubomben. Die Submunition, die in den 1960er Jahren im Osten des Landes abgeworfen wurde, tötet und verstümmelt auch heute noch Menschen.

Wer produziert Streubomben?

Da die Rüstungsindustrie wenig transparent ist, ist es sehr schwierig, genaue Informationen über die Produktion von Streubomben zu erhalten. 16 Staaten (Ägypten, Brasilien, China, Griechenland, Indien, Iran, Israel, Pakistan, Polen, Rumänien, Russland, Singapur, Nordkorea, Südkorea, Türkei, USA) stehen im Verdacht, noch immer Streubomben zu produzieren, oder behalten sich das Recht dafür vor. Aufgrund mangelnder Transparenz und fehlender Daten ist es nicht möglich, herauszufinden, ob diese Länder in letzter Zeit Streubomben produziert haben.

Laut dem Streubomben-Monitor 2021 erforschen und entwickeln China und Russland aktiv neue Arten von Streumunition.

Was ist die Streubombenkonvention?

Die Streubombenkonvention wurde 2008 in Oslo zur Unterzeichnung aufgelegt und trat im August 2010 in Kraft, nachdem sie von 110 Staaten unterzeichnet worden war. Sie verbietet den Einsatz, die Produktion, den Handel und die Lagerung der Waffen. Ausserdem verpflichtet die Konvention die unterzeichnenden Staaten, den Überlebenden von Unfällen zu helfen und die verseuchten Gebiete zu räumen.

Einsatz verbotener Waffen in der Ukraine

Seit dem 24. Februar 2022 und dem Beginn eines gross angelegten militärischen Konflikts in der Ukraine sind die wichtigsten Städte des Landes Ziel von verheerenden Bombenangriffen. Die russischen Streitkräfte setzen dabei Streumunition ein:

10 März 2022
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

Ukraine: Explosivwaffen, tägliche Bombardierungen und Verseuchung durch Blindgänger isolieren Dörfer, viele ältere Menschen harren in Frontnähe aus
© M.Monier / HI
Gesundheit und Prävention Minen und andere Waffen Nothlife Stop Bombing Civilians

Ukraine: Explosivwaffen, tägliche Bombardierungen und Verseuchung durch Blindgänger isolieren Dörfer, viele ältere Menschen harren in Frontnähe aus

Der massive Einsatz von Explosivwaffen in der Ukraine hat Strassen, Spitäler und Schulen zerstört und ganze Landstriche isoliert. Wir weisen auf die Gefahren hin, die von Blindgängern ausgehen, und auf die wachsenden Bedürfnisse der Menschen, die nicht aus den Kampfgebieten fliehen konnten. 

Ein Tag im Leben unserer Minenräumer:innen
© A. Stachurski / HI
Minen und andere Waffen

Ein Tag im Leben unserer Minenräumer:innen

Schlüpfen Sie in die Schutzkleidung unserer Minenräumer:innen im Senegal und erleben Sie einen Tag an ihrer Seite

Senegal: Wie Hunde Kira, Storm, Fisti und Tini helfen, Minen aufzuspüren
© A. Stachurski / HI
Minen und andere Waffen

Senegal: Wie Hunde Kira, Storm, Fisti und Tini helfen, Minen aufzuspüren

Aufgeregt und gespannt hält Storm seine Nase in den Wind. Seine Augen leuchten. Der belgische Schäferhund trainiert seit Monaten in der Region Casamance, wie er Sprengkörper aufspüren kann. Bald sind Storm und die anderen drei Hunde bereit für ihren ersten Einsatz. Dann unterstützen sie unsere Teams bei der Minenräumung. Entminerin Elisabeth Sambou freut sich schon auf die vierbeinigen Kollegen.