Was sind Streubomben?

Minen und andere Waffen
Jemen Libyen Ukraine

Obwohl Streubomben seit 2008 durch die Oslo-Konvention verboten sind, wurden sie wiederholt in Konflikten in Syrien, Libyen, im Jemen, im Sudan und jetzt erneut in der Ukraine eingesetzt. Sie richten verheerende Schäden unter der Zivilbevölkerung an, die am schlimmsten von ihnen betroffen ist. Aber was sind Streubomben genau?

Eine alte Streubombe liegt im Schlamm

Kampfmittelräumer von Handicap International auf der Suche nach Streubomben in einem Reisfeld in Laos | Handicap International

Funktionsweise von Streubomben

Eine Streubombe ist ein Behälter, der kleinere Bomblets, die sogenannte «Submunition», enthält. Dieser Behälter kann eine Haubitze, Rakete oder ein Lenkflugkörper sein. Die Streubombe wird aus der Luft abgeworfen oder vom Boden abgefeuert und verteilt ihre Submunition breitflächig. Dadurch fällt ein ganzer Bombenteppich auf eine fast vollkommen willkürliche Fläche von der Grösse eines Fussballfelds.

Zivilbevölkerung leidet am meisten

Streubomben töten, verletzen, verstümmeln und verursachen schwere psychologische Traumata. 97 % der registrierten Opfer stammen aus der Zivilbevölkerung. Anders gesagt: Fast alle Opfer sind Zivilistinnen und Zivilisten, mehr als ein Drittel davon Kinder.

Langzeitfolgen von Streubomben

Bis zu 40 % der Submunition, die manchmal so gross ist wie ein Tennisball, explodiert beim Aufprall auf dem Boden nicht und bleibt während Jahrzehnten als gefährliche Blindgänger liegen. Diese Blindgänger können beim Vorbeigehen oder Aufheben explodieren. Laos ist ein trauriges Beispiel für die Langzeitfolgen von Streubomben. Die Submunition, die in den 1960er Jahren im Osten des Landes abgeworfen wurde, tötet und verstümmelt auch heute noch Menschen.

Wer produziert Streubomben?

Da die Rüstungsindustrie wenig transparent ist, ist es sehr schwierig, genaue Informationen über die Produktion von Streubomben zu erhalten. 16 Staaten (Ägypten, Brasilien, China, Griechenland, Indien, Iran, Israel, Pakistan, Polen, Rumänien, Russland, Singapur, Nordkorea, Südkorea, Türkei, USA) stehen im Verdacht, noch immer Streubomben zu produzieren, oder behalten sich das Recht dafür vor. Aufgrund mangelnder Transparenz und fehlender Daten ist es nicht möglich, herauszufinden, ob diese Länder in letzter Zeit Streubomben produziert haben.

Laut dem Streubomben-Monitor 2021 erforschen und entwickeln China und Russland aktiv neue Arten von Streumunition.

Was ist die Streubombenkonvention?

Die Streubombenkonvention wurde 2008 in Oslo zur Unterzeichnung aufgelegt und trat im August 2010 in Kraft, nachdem sie von 110 Staaten unterzeichnet worden war. Sie verbietet den Einsatz, die Produktion, den Handel und die Lagerung der Waffen. Ausserdem verpflichtet die Konvention die unterzeichnenden Staaten, den Überlebenden von Unfällen zu helfen und die verseuchten Gebiete zu räumen.

Einsatz verbotener Waffen in der Ukraine

Seit dem 24. Februar 2022 und dem Beginn eines gross angelegten militärischen Konflikts in der Ukraine sind die wichtigsten Städte des Landes Ziel von verheerenden Bombenangriffen. Die russischen Streitkräfte setzen dabei Streumunition ein:

10 März 2022
Einsatzländer

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf

Nadia Ben Said
Verantwortliche Medien
(FR/DE/EN)

Tel : +41 22 710 93 36
[email protected]

HELFEN
Sie mit

Lesen sie weiter

50 Jahre nach dem Ende des Vietnamkriegs: Laos ist weiterhin das am stärksten mit explosiven Kriegsresten verseuchte Land der Welt
© Sara Goldberg / HI
Minen und andere Waffen Mobilisierung

50 Jahre nach dem Ende des Vietnamkriegs: Laos ist weiterhin das am stärksten mit explosiven Kriegsresten verseuchte Land der Welt

Am 27. Januar 2023 jährt sich zum 50. Mal das Pariser Friedensabkommen, welches den Rückzug der USA aus dem Vietnamkrieg besiegelte. Zwischen 1964 und 1973 wurde das Nachbarland Laos regelmässig von amerikanischen Militärflugzeugen bombardiert. Laos ist heute noch immer das am stärksten mit Streumunition verseuchte Land der Welt. Jeden Tag laufen Zivilist:innen in mehr als 10’000 Dörfern Gefahr, durch explosive Kriegsreste getötet oder verletzt zu werden. Seit 1983 unterstützen wir die zivilen Opfer.

Erfolg: 83 Staaten verabschieden das Abkommen gegen die Bombardierung von Städten
© G. Lordet / HI.
Minen und andere Waffen Stop Bombing Civilians

Erfolg: 83 Staaten verabschieden das Abkommen gegen die Bombardierung von Städten

83 Staaten, darunter die Schweiz, haben am 18. November 2022 in Dublin das internationale Abkommen zum besseren Schutz der Zivilbevölkerung vor dem Einsatz von Explosivwaffen in Wohngebieten verabschiedet. Für unsere Organisation ist das die Anerkennung des hohen Preises, den die Zivilbevölkerung für die Bombardierungen von Städten zahlen muss. Die Staaten müssen nun unverzüglich damit beginnen, ihre Verpflichtungen wirksam umzusetzen.

Landminen-Monitor: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75 % Zivilisten: schon im siebten Jahr in Folge eine sehr hohe Zahl
© HI
Minen und andere Waffen

Landminen-Monitor: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75 % Zivilisten: schon im siebten Jahr in Folge eine sehr hohe Zahl

Der Bericht für das Jahr 2022 des Internationale Kampagne für ein Verbot von Landminen weist im siebten Jahr in Folge eine hohe Zahl von Minenopfern auf: 5544 Opfer im Jahr 2021, davon 75% Zivilisten. Vom 21. bis 25. November findet in Genf die 20. Jahreskonferenz des Übereinkommen über das Verbot von Landminen mit den Vertragsstaaten statt, die sich das Ziel gesetzt haben, bis 2025 eine minenfreie Welt zu erreichen. Unsere Organisation, die zusammen mit anderen Organisationen für ihren Kampf gegen Minen den Friedensnobelpreis erhalten hat, ruft die Staaten dazu auf, ihren diplomatischen Einfluss geltend zu machen, um andere Staaten, die sich dem Übereinkommen nicht angeschlossen haben, dazu zu bewegen, den Einsatz von Landminen einzustellen.